50 Jahre evangelische Kindertagesstätten

50 Jahre evangelische Kindertagesstätten Gückingen & Heistenbach

Am Sonntag, dem 10. Juni 2018 feierten unsere beiden Kindertagesstätten ihren 50ten Geburtstag!

Mit einem besonders bunten Gottesdienst startete unsere Kirchengemeinde am Samstag in die Jubiläen ihrer beiden Kindertagesstätten.

Die Kirche war voller Eltern, Großeltern, Geschwistern, Paten und Neugiergen und die Kindergartenkinder hatten für alle die Schöpfungsgeschichte vorbereiten.

So bunt und süß hatte man diese Bibelstelle lange nicht gesehen und gehört! Und mitten in der Kirche brachen Vulkane aus, entstanden Meere und wuchsen bunte Blumen, Pilze und Wälder.

Und auch eine Schar von Tieren, inklusive Dinos, waren dabei!

Mittags ging es dann mit einem „Tag der offenen Tür“ in den beiden Einrichtungen weiter, wo seit Wochen Eltern und Erzieherinnen Essen & Trinken und viele tolle Angebote vorbereitet hatten!

In Gückingen gingen alleine 280 E-Mails mit Spendenanfragen raus, um eine tolle Tombola zu organisieren, bei der man sogar ein iPad, Liegestühle und Grillbesteck gewinnen konnte.

Feuerwehr, Krankenwagen und Polizei waren ebenfalls vetreten, in der Kinderdiso konnten getanzt werden und es gab sogar Ballon-Tiere!

Man kann sagen, es war ein toller Tag und wir haben uns sehr über die vielen Menschen gefreut, die die Jubiläen mit uns gefeiert haben!

Vielen vielen Dank an alle Erzieherinnen und Helfer für diesen Tollen Einsatz!
Und danke liebe Erzieherinnen, dass ihr immer für unsere Kinder da seid!



Quelle: St. Peter Diez, mit freundlicher Genehmigung von Martin Winkler

Zeitungsartikel „Seit 50 Jahren ein Spiegel der Gesellschaft“

Kitas: Seit 50 Jahren ein Spiegel der Gesellschaft

Gückingen/Heistenbach

Vom Kindergarten zur Kindertagesstätte war es ein langer Weg. Gesellschaftliche Veränderungen machten Schritt für Schritt einen Wandel bei der Kinderbetreuung nötig, sodass aus der Unterbringung an Vormittag oft eine Ganztagesversorgung wurde. Die Kindertagesstätten in Gückingen und in Heistenbach feiern an diesem Wochenende zunächst gemeinsam in der St.-Peter-Kirche ihr Bestehen seit fünf Jahrzehnten, dann geht es getrennt in den beiden Kitas weiter. Ein Rückblick zeigt, wie sehr sich die beiden Kitas im Lauf der Zeit verändert haben.

Einige der 74 Kinder der Kita Gückingen strahlen dem Jubiläum ihrer Tagesstätte entgegen. Fotos: Andreas Galonska

In Heistenbach öffnet unter der Trägerschaft der evangelischen Kirchengemeinde St. Peter 1968 der Kindergarten, 62 Kinder werden zunächst betreut. Fünf Jahrzehnte lang gibt es in der Folge große und kleine Veränderungen und vieles, auf das sie stolz sind im Ort und in der Einrichtung.

Die Jungen und Mädchen aus der Kindertagesstätte Heistenbach freuen sich auf die Geburtstagsfeier am Sonntag. In der Kita sind 45 Kinder im Alter von zwei bis sechs Jahren untergebracht. Fotos: Andreas Galonska

Eine zweite Gruppe kommt 1989, verdrängt sogar den Ortsbürgermeister in den ersten Stock des Gebäudes. Doch der neu gewonnene Raum vor dem Sitzungszimmer des Gemeinderates bietet nur wenig Platz. Mit dem Schauspiel „Die Vogelhochzeit“ wird 1993 das 25-jährige Bestehen gefeiert. Im Jahr darauf starten die Planungen für den Umbau der Einrichtung, die zu diesem Zeitpunkt schon arg in die Jahre gekommen ist. Der Umbau zwingt eine Gruppe zum Umzug in das evangelische Gemeindehaus, die zweite Gruppe zieht in den Jugendraum im Untergeschoss der Lindenhalle. Im Gebäude wird das Sitzungszimmer zum Nebenraum der „Blumengruppe“, Wände werden eingezogen, die „Wichtelgruppe“ bekommt eine Werkstatt und der Kindergarten eine Küche. Umgestaltet wird auch der Waschraum. 1996 ist Einweihung.

Nach drei weiteren Jahren helfen die Kinder dabei, den Garten zu einem naturnahen Außengelände umzugestalten. Bewegungsanreize schaffen und Erfahrungen im Umgang mit Pflanzen und Tieren ermöglichen, das sind die Ziele der Maßnahme. 2003 ziehen Zweijährige in die Einrichtung ein, die 2008, 40 Jahre nach der Gründung, den Namen „Unterm Klangbaum“ erhält. Damit soll die Wichtigkeit von Musik und Rhythmik der täglichen Arbeit zum Ausdruck kommen, berichtet Katrin Straßburger, Leiterin der Kita.

Ganztagsplätze werden eingerichtet, Essen kommt frisch aus dem Kindergarten in Altendiez, es gibt Schlaf- und Ruhezonen und einen veränderten Tagesablauf. Im Keller entsteht ein Mehrzweckraum, der zum Turnen genutzt werden kann. Hier werden auch Gottesdienste gefeiert, Vorschulkinder können sich ungestört treffen und Projekte erarbeitet werden. Die Erweiterung des Neubaugebietes erhöht in den Jahren 2015 bis 2017 die Nachfrage nach Plätzen.

In einer Festschrift haben Kindergartenteam und Eltern fünf Jahrzehnte nachgezeichnet und neben einem Interview mit Vorschulkindern über die Zufriedenheit mit der Kita und einem generellen Blick über die Entwicklung der Tagestätten auch bemerkenswerte Hinweise darauf gegeben, warum Kinder die Einrichtung besuchen dürfen: Weil sie soziale Kontakte aufbauen, Sozialverhalten in der Gruppe erlernen, eigene Entscheidungen treffen können, fantasievoll mit anderen Kindern spielen, abwechslungsreiche Eindrücke bekommen, von anderen Kindern lernen, sich sprachlich entwickeln, Selbstbewusstsein, Persönlichkeit aufbauen und Verantwortung übernehmen, Kompromisse schließen, Rücksicht nehmen und teilen lernen.

Den Weg in die Zukunft weisen in Gückingen Baumaßnahmen: Im Garten entsteht gerade ein neuer Mehrzweckraum, im ersten Obergeschoss wird der Waschraum erweitert. Trotzdem will die evangelische Kindertagesstätte in Gückingen groß das 50-jährige Bestehen feiern – mit Gottesdienst, Blaulichtfest, Kinderdisco und Fotoausstellung.

1968 war es, als die erste und für lange Zeit einzige Gruppe die Pforten öffnete. Erst 1990 mit Erweiterung auf eine zweite Gruppe wurde Platz geschaffen für 50 Jungen und Mädchen, die bis zur Mittagzeit in der Einrichtung Betreuung fanden. Innerhalb der folgenden zwei Jahrzehnte erfolgte in der Tagesstätte, die auch von Kindern aus Aull und Hambach besucht wird, die Ausdehnung um zwei weitere Gruppen. 100 Kinder im Alter von drei bis sechs Jahren konnten somit betreut werden. Bei erweiterten Öffnungszeiten bis 14 Uhr diente zur Verpflegung das Lunchpaket, erzählt Leiterin Isolde Weinreiter-Dorn von den Jahren damals.

Den nächsten Meilenstein kennzeichnet das Jahr 2009. Eine Küche wurde eingebaut und den Kindern täglich Frischkost angeboten – Voraussetzung für die Öffnung täglich von 7.15 bis 16.15 Uhr. Für 32 Ganztagsplätze wurde zu Beginn Mittagessen serviert. Die große Nachfrage führte dazu, dass Ganztags- und Essensplätze nach und nach erweitert wurden.

Gesetzesinitiativen führten zu weiteren Änderungen in der Tagesstätte. Seit 2010 werden Kinder ab dem zweiten Lebensjahr aufgenommen, seit 2013 finden Jungen und Mädchen ab dem ersten Lebensjahr Aufnahme. Derzeit besuchen 74 Kinder vom ersten Lebensjahr bis zum Schuleintritt die Einrichtung an der Bergstraße. Die Öffnungszeiten wurden 2016 bis 16.45 Uhr verlängert.

Ganztagsbetreuung, Essen für fast alle, Ruheraum, Unterbringung der Kleinkinder – die Änderungen der vergangenen Jahre sind es, die an der evangelischen Tagestätte in Gückingen den Bau eines massiven Mehrzweckraumes erforderlich machen. Um 50 Quadratmeter zusätzliche Fläche soll die Einrichtung entlang des bestehenden Anbaus zum Spielplatz hin erweitert werden. Option: Es könnte noch ein Stockwerk aufgesetzt werden.

Heinz Burkhard Westerweg

Quelle: RZ, 09.06.18

Zeitungsartikel „Kindergarten wird 50 Jahre alt“

Kita „St. Peter Wichtel“ Kindergarten wird 50 Jahre alt

Vor 50 Jahren hat die Kindertagesstätte „St. Peter Wichtel“ ihre Türen geöffnet. Das Fest feiert die evangelische Einrichtung am kommenden Sonntag. Gäste können an einer Tombola teilnehmen.

Dem Einsatz der Eltern ist es zu verdanken, dass durch neue Spielgeräte das Außengelände attraktiv gestaltet werden konnte. Nach und nach wurde die Anlage ergänzt.

Gückingen.

Den Weg in die Zukunft weisen Baumaßnahmen: Im Garten entsteht gerade ein neuer Mehrzweckraum, im ersten Obergeschoss wird der Waschraum erweitert. Trotzdem will die evangelische Kindertagesstätte in Gückingen am kommenden Sonntag groß das 50-jährige Bestehen feiern – mit Gottesdienst, Blaulichtfest, Kinderdisco und Fotoausstellung.

1968 war’s als die erste und für lange Zeit einzige Gruppe die Pforten öffnete. Erst 1990 mit Erweiterung auf eine zweite Gruppe wurde Platz geschaffen für 50 Jungen und Mädchen, die bis zur Mittagszeit in der Einrichtung Betreuung fanden. Innerhalb der folgenden zwei Jahrzehnte erfolgte in der Tagesstätte, die auch von Kindern aus Aull und Hambach besucht wird, die Ausdehnung um zwei weitere Gruppen. 100 Kinder im Alter von drei bis sechs Jahren konnten somit betreut werden.

Bei erweiterten Öffnungszeiten bis 14 Uhr diente zur Verpflegung das Lunchpaket, erzählt Leiterin Isolde Weinreiter-Dorn von den Jahren damals.

Den nächsten Meilenstein kennzeichnet das Jahr 2009. Eine Küche wurde eingebaut und den Kindern täglich Frischkost angeboten – Voraussetzung für die Öffnung täglich von 7.15 bis 16.15 Uhr. Für 32 Ganztagsplätze wurde zu Beginn Mittagessen serviert.

Die große Nachfrage führte dazu, dass Ganztags- und Essensplätze nach und nach erweitert wurden.Gesetzesinitiativen führten zu weiteren Änderungen in der Tagesstätte. Seit 2010 werden Kinder ab dem zweiten Lebensjahr aufgenommen, seit 2013 finden Jungen und Mädchen ab dem ersten Lebensjahr Aufnahme und Betreuung.

Derzeit besuchen 74 Kinder vom ersten Lebensjahr bis zum Schuleintritt die Einrichtung an der Bergstraße. Die Öffnungszeiten wurden 2016 bis 16.45 Uhr verlängert.

Am Sonntag soll ab 12 Uhr gefeiert werden. Voran geht um 10.30 Uhr ein Gottesdienst in St. Peter. Gäste können Fotos besichtigen, Luftballons modellieren, an einer Tombola teilnehmen. hbw

Quelle: NNP, 06.06.2018

Vorankündigung – 50 Jahre Kita

Am Sonntag, 10. Juni 2018, feiert die evangelische Kindertagesstätte ihr 50-jähriges Bestehen und lädt herzlichst dazu ein:


Download des Flyers: 50-Jahre-Kita-Gueckingen

Kinder Kleider Basar Frühjahr 2018

Liebe Besucher und Interessenten,

wir freuen uns sehr, dass der am 11.03.18 veranstaltete Kinder Kleider Basar in Gückingen ein Erfolg war und wir durch die Einnahmen weitere Möglichkeiten haben, unsere Kinder zu fördern.

Vielen herzlichen Dank nochmal an alle, die uns unterstütz haben!

An dieser Stelle möchten wir nochmal erwähnen, dass das Organisationsteam aus engagierten Eltern besteht, die alles auf freiwilliger Basis Leisten.

Wir gucken bei jedem Basar, was man noch verbessern könnte und haben uns nach diesem Basar unter anderem die Kassensituation bzw. Ein-/Ausgangssituation notiert.

Wir freuen uns schon jetzt auf den nächsten Basar:

Vielen Dank!
Ihr Team vom Förderverein

Spendenergebnis kann sich sehen lassen

Parallel zur 650-Jahr-Feier in Gückingen lud der Kindergarten zum Tag der offenen Tür ein.

Viele interessierte Besucher kamen auf das Gelände des Kindergartens um sich einen Eindruck zu verschaffen. Es wurden viele nette Gespräche geführt und auch die Kinder hatten mit dem Spielmobil, der Hüpfburg und weiteren Aktivitäten Spaß.

Ebenfalls waren der Elternbeirat und der Förderverein des Kindergartens mit einem Stand vertreten. Hier konnten sich die Besucher ein Bild über die Aufgaben und Tätigkeiten der Unterstützer und Förderer machen. Zudem wurden Zeichnungen des kommenden Anbaus gezeigt und Spenden für die Ausstattung gesammelt.

Von den Besuchern wurden Spenden in einer Höhe von rund 180,- € zusammengetragen. Zudem wurde der Betrag durch Familie Rump und Rump Fotografie um weitere 200,-€ aufgestockt. Weitere Spenden erreichen den Förderverein der Kita über das eingerichtete Spendenkonto.

Auf den Spendenaufruf über unsere Homepage und Facebook haben auch weitere Mitbürgerinnen und Mitbürger mit anderweitiger Unterstützung reagiert. So zum Beispiel Herr Axel Müller aus Diez, welcher dem Kindergarten ein wundervolles Geschirrset von Thomas (Rosenthal) spendete.

An dieser Stelle möchten wir uns noch einmal bei allen Besuchern und Unterstützern ganz herzlich bedanken!

650-Jahr-Feier in Gückingen

Neue Bausteine für die Zukunft

650-Jahr-Feier in Gückingen hat Verbundenheit der Menschen mit der Heimat gestärkt

von Burkhard Westerweg

650 Jahre Gückingen: Im offiziellen Teil des Jubiläumsfestes wird der Vergangenheit ehrenvoll gedacht und die Gestaltung der Zukunft beschworen.

(FNP, 26.06.2017)
Ein Flohmarkt setzte gestern Nachmittag das Jubiläumsprogramm in Gückingen fort.

Gückingen.
Thomas Petri strahlt – und ist gerührt zugleich. Landrat Frank Puchtler hat dem Ortsbürgermeister zum Jubiläumsauftakt einen Umschlag in die Hände gedrückt, nein, nicht die üblichen Zuwendungen des Gastes an den Gastgeber. Der Inhalt ist diesmal gewichtiger: Das Couvert enthält den Förderbescheid über 46 000 Euro für die Erweiterung des Kindergartens, und, obwohl erwartet, hat den Bauherrn die Geste jetzt, in diesem Moment, überrascht und auch etwas übermannt.

Wenige Meter entfernt können Wolfgang Linden und Peter Sehr, die Ortsbürgermeister von Aull und Hambach, als Beteiligte an der Tagesstätte den Vorgang verfolgen. Dass sie dem Amtskollegen als Geburtstagsgeschenk eine Sprosse aus der Rückenlehne einer Ruhebank überreichen, mag etwas voreilig sein. Jetzt geht’s erstmal an die Arbeit . . .

Zukunft gestalten – den Aspekt greift in seinem Grußwort auch der Landrat auf. Der Kindergarten sei die wichtigste Baustelle und bringe eine tolle Rendite, sagt Frank Puchtler den Zuhörern in der Königsteinhalle. Jeder investierte Cent mache die Region lebenswert. Doch der Vertreter des Landkreises holt noch etwas weiter aus, richtet seine Botschaft an dem Spruch „achte die Vergangenheit, lebe die Gegenwart und gestalte die Zukunft“ aus.

Gückingen habe nicht immer einfache Zeiten erlebt, wisse aber um seine Herkunft und sein Fundament. Der Feiertag zum Jubiläum sei sicher als Dank an all jene zu verstehen, die Gückingen, ihre Heimat, aufgebaut und zu einer tollen Dorfgemeinschaft beigetragen haben, überbringt der Landrat seine Glückwünsche. Der zweite überreichte Umschlag, der mit dem üblichen Gastgeschenk, soll ebenfalls als „Baustein für die Zukunft“ dienen.

Ausgewandert

Sicher, die Zukunft interessiert auch Rolf Christmann. Der Ingenieur, der inzwischen länger in Diez lebt als zuvor in Gückingen und nach dem Gottesdienst am Frühschoppen teilnimmt, erinnert sich gern an vergangene Zeiten, an gemeinsamen Erlebnisse und Aktionen in den Vereinen. Interesse und Verbundenheit, sagt er, sind noch immer da. Deshalb zieht es ihn häufig zurück an die alte Wirkungsstätte.

Entstanden ist die aus einem klostereigenen Hofgut, erwähnt erstmals vor 650 Jahren. Mit anfangs zehn bewohnten Häusern wuchs der Ort kontinuierlich an auf heute rund 1100 Bewohner. Seit 2001 ist die Einwohnerzahl vierstellig, muss Thomas Petri im Rückblick allerdings daran erinnern, dass Kriege und Bergbau ihren Tribut forderten. Lücken in die Dorfgemeinschaft riss zudem die Auswanderung nach Ostpreußen.

Aus einer „relativ jungen Geschichte“ mit „vielen schönen und sehr, sehr schwierigen Zeiten“ – alles nachzulesen auf einem vermutlich einzigartigen Geschichtsweg in der Dorfmitte – kann der Ortsbürgermeister den „wunderbaren Rotwein“ aus der Zeit des 15. und 16. Jahrhunderts hervorheben. Den Gästen, darunter viele Helfer, „die sich jeden Tag aufs Neue für die Gemeinschaft einsetzen“, wünscht er einen schönen Tag. Am Nachmittag öffnet ein Flohmarkt an der Langstraße, am Rathaus ist eine Ausstellung zu sehen, der Kindergarten bittet zum Tag der offenen Tür, und der Malkreis Kolletzki ist mit einem Stand vertreten.

Michael Schnatz sieht im Jubiläum die große Chance, die Verbundenheit der Menschen mit der Heimat zu stärken und das Gemeinwesen weiter zu entwickeln. Ein für heutige Verhältnisse eindrucksvoller Zeitraum von 650 Jahren sei Grund, den Wurzeln nach zu gehen, meint der Verbandsgemeinde-Bürgermeister – und künftig auf ein lebens- und liebenswertes Gückingen zu zählen. „Wir können es uns auf dem Land nicht erlauben, bürgerschaftliches Engagement ungenutzt zu lassen“, überbringt Schnatz vorsorglich ein paar monetäre Grüße.

Die kleinen Nachbargemeinden halten’s massiv. Zum Rückenteil der Sitzbank gibt es für Thomas Petri eine ausgeklügelte Montageanleitung. Gratis.

(hbw)

Artikel vom 26.06.2017, 03:00 Uhr (letzte Änderung 26.06.2017, 08:04 Uhr)

Artikel: http://www.fnp.de/lokales/limburg_und_umgebung/650-Jahr-Feier-in-Gueckingen-hat-Verbundenheit-der-Menschen-mit-der-Heimat-gestaerkt;art680,2686360

© 2017 Frankfurter Neue Presse